Die Homöosiniatrie ist eine Kombinationstherapie aus Akupunktur und Homöopathie. Dabei wird entsprechend der Akupunkturpunkte aus der traditionellen chinesischen Medizin ein homöopathisches Mittel per Injektion in die Haut des Patienten eingebracht. Die dabei entstehende Quaddel gibt dabei das Therapeutikum über mehrere Stunden (bis zu 48 h) ab und entfaltet die gewünschte Wirkung. In der Regel reichen bereits etwa zehn Sitzungen aus um Linderung zu erfahren. Wir wenden die Homöosiniatrie insbesondere bei Patienten mit Arthrosebeschwerden aller Gelenke an. Unter Umständen können kleinere Blutungen oder Blutergüsse an den Einstichstellen entstehen, die in der Regel nach kurzer Zeit abklingen.

Es handelt sich hierbei um eine Leistung, die nicht oder nur teilweise von den Krankenkassen übernommen wird (IGEL = individuelle Gesundheitsleistung). Wir möchten Ihnen jedoch den Zugang zu dieser Therapie ermöglichen, da wir über die Jahre einen positiven therapeutischen Effekt bei unseren Patienten feststellen konnten. Bei den privaten Krankenversicherungen wird diese Behandlungsform erstattet.